HNK Adria Aarau - FCB 1 | 4:4 (2:2)

Unzufriedenheit auf allen Seiten. Adria Aarau gegen Böju mit einem arbitrierenden Philippe Sommer als Spielleiter. Eine unheilvolle Konstellation, welche nach dem Spiel nur Verlierer zurückliess.

bfa. Als parteiloser Zuschauer mag die Partie noch etwas geboten haben. Acht teilweise sehenswerte Treffer, zweimaliger Führungswechsel und viele vermeintlich grosse Dramen auf und neben dem Platz. Bei näherer Betrachtung hatte dieses Aufeinandertreffen jedoch nicht viel mit Fussball zu tun. Spielerisch boten zumindest die Aarauer im Angriffsmodus noch eine Palette an lustvollen Spielkombinationen und dementsprechenden Abschlüssen, der Hunger nach Ballkontakten war spürbar. Vor allem die erste Halbzeit Beinwils präsentierte sich hingegen sehr verkrampft, was das Zusammenspiel betraf. Den Ball am Fuss zu haben schien keine Freude zu bereiten, sondern eher eine Belastung zu sein. Trotzdem gelangen Joel Merz (0:1) und Brendon Samadraxha (3:4) zwei wunderschöne Lobbs zur jeweiligen Führung der Seetaler. Die Ausgleichstreffer zum 2:2 und 3:3 von Samadraxha (wieder ein Doppelpack!) und Bruno Merz waren nicht minder wichtig, aber – wie der übrige Böjuer Auftritt – eher funktionaler, rein kämpferischer Natur.

Der grosse Rest dieser 3. Liga-Partie war jedoch ein Verlust für den Fussball. Dass der Rasen nur auf einer Spielfeldhälfte gemäht war, weil einer der zwei Roboter den Geist aufgab, war ja kein richtiges Problem. Allerdings als erstes Symptom resp. schlechtes Omen in Erinnerung bleiben wird dieses halbe Feld von Rohr-Aarau natürlich auch erst im Nachhinein. Lässt man diesen Umstand einmal augenzwinkern beiseite, hätten sich wahrscheinlich alle Parteien diesen Einsatz schenken können. Am meisten wohl Schiedsrichter Sommer, welchem die Spielleitung inklusive Authorität im zweiten Umgang deutlich abhanden kam und er sich mutlos einer schimpfenden Dauerbeschallung durch die ausser Kontrolle geratenen, einheimischen Akteure ausgesetzt sah. Denjenigen wiederum nützt dieser eine Punkt im Abstiegskampf nur wenig. Und schliesslich stellen sich bestimmt sämtliche FCBler ein Meisterschaftsspiel grundsätzlich anders vor.

 

Damen siegen gegen Juventina

Der 3:0-Heimerfolg der Damen spült das Team von Steffi Kammermann zwischenzeitlich wieder an Lenzburg vorbei auf den zweiten Tabellenrang. Bis zum nächsten Einsatz in Zofingen dauert es nun ganze zwei Wochen.

 

Adria Aarau - Beinwil am See 4:4 (2:2)
Winkel. – 20 Zuschauer. – SR: Sommer Philippe (ungenügend). – Tore: 20. Merz J. 0:1. 25. Adria 1:1. 30. Adria 1:2. 42. Samadraxha 2:2. 49. Adria 3:2. 68. Merz B. 3:3. 79. Samadraxha 3:4. 88. Adria 4:4 (Elfmeter).
Beinwil am See: Lovrenovic; Rotella, Schwab, Keranovic, Lutz; Merz J., Ott, Puselja (63. Holliger), Merz B.; Samadraxha, Fessler T. (44. Devetaku). Ersatz: Wüst L., Lauber.

Beinwil am See ohne Merz F., Culjak, Wüst E., Nivokazi (verletzt/krank); Zukaj (gesperrt); Eichenberger (privat); Fessler P. (RS).

 

Vorschau:

Senioren – Muhen, Montag, 20.00

Menzo Reinach – D, Mittwoch, 18.30

Rohr – Senioren, Mittwoch, 20.00

B – Gränichen, Freitag, 20.00