SC Zofingen 2 - FCB 1 | 0:1 (0:0)

Der 6. Sieg im neunten Auswärtsspiel. Der Platzumbau trägt bereits erste Früchte. Dies an Stellen, wo man sie nicht vermutet hätte. Denn Böju entwickelt sich langsam zur Auswärtsmannschaft.

bfa. Denn wie die gesamte Rückrunde musste aufgrund der Umbauarbeiten am See auch das Spiel gegen die Reserven des SC Zofingen im Exil stattfinden. Die erste Halbzeit präsentierte sich aus Seetaler Sicht äusserst zähflüssig. Man überliess den Gastgebern das Spieldiktat und verrichtete deshalb sehr viel fast ausschliesslich defensive Laufarbeit. Trotz deutlich höherer Zofinger Spielanteile war Böju aufgrund von zwei hochkarätigen Tormöglichkeiten nach Zwischenbilanz der Führung näher. Doch für Trainer Hediger war der Fall klar. Ein weiterer Durchgang der unnötigen Zurückhaltung würde trotz konzentrierter und solider Defensivarbeit früher oder später ins Auge gehen resp. zur Niederlage führen. Er appellierte daran, dem Gegner wieder das Beinwiler Spiel aufzudrücken, aktiver in Erscheinung zu treten und die eigenen Energien für Konstruktives zu nutzen.

Gesagt, getan. Nach dem Tee erlebten die Mitgereisten eine völlig andere Strandbad-Elf. Die Spielhoheit lag nun auf ihrer Seite. Regelmässig tauchten Merz-Merz-Samadraxha & Co. gefährlich in der Endzone auf. Blieb der einzige Makel noch die Effizienz im Abschluss. Bruno Merz schien nicht seinen treffsichersten Tag eingezogen zu haben, Joel Merz ebenfalls nicht. Samadraxha und Schneeberger scheiterten ebenfalls aus aussichtsreicher Position. Im Gegensatz zur Treffsicherheit waren Einsatzwille und Laufbereitschaft jedoch umso mehr vorhanden. Böju liess nicht locker. Und einmal mehr erzwang Bruno Merz sein Glück und das seines Teams, indem er in bekannter Manier einen bereits verloren geglaubten Ball noch erlief und zum siegbringenden 1:0 am Torhüter vorbeispitzelte. Eine stabile Verteidigung mit Unterstützung der Vordermannschaft erledigte die restlichen zehn Minuten und holte für sich und den souveränen Torhüter Lovrenovic zusätzlich zu den drei Punkten den ersten Shutout dieser Rückrunde heraus.

 

B-Junioren ebenfalls im Hoch

Die ältesten Junioren des FCB unter der Leitung von Giusi Pitzalis und Stephan Stauber konnten ihren nächsten Dreier ebenfalls mit einem 1:0 unter Dach und Fach bringen. Als Torschütze (nach einleitendem Schuss von Oliver Scussel) konnte sich Matteo Pitzalis feiern lassen. Nach sechs von neun Rückrundenpartien in der 2. Stärkleklasse behaupten sich die jungen Wilden mehr als nur zufriedenstellend. Verlustpunktemässig führen sie die Tabelle zusammen mit Leader Mutschellen an, haben bisher noch keine Niederlage und von allen Teams am wenigsten Gegentreffer kassiert. Dies spricht nicht nur für den Zusammenhalt innerhalb des Teams, sondern auch für eine gewisse Diszipliniertheit und Struktur im Spielaufbau.

 

Zofingen - Beinwil am See 0:1 (0:0)
Trinermatten. – 50 Zuschauer. – SR: Lott Alain (gut). – Tore: 80. Merz B. 0:1.
Beinwil am See: Lovrenovic; Briner (55. Keranovic), Schwab, Puselja, Lutz (82. Lauber); Zukaj, Merz F., Ott, Merz J.; Merz B., Samadraxha (72. Schneeberger). Ersatz: Devetaku.

Beinwil am See ohne Fessler T., Culjak, Nivokazi, Wüst L. (verletzt/krank); Wüst E. (gesperrt); Rotella, Eichenberger (privat); Fessler P. (RS).

 

Vorschau:

Senioren – Suhr, Montag, 20.00

Eschenbach (2. Int.) – FCB 1, Dienstag, 20.00

FCB 2 – Tägerig, Freitag, 20.15

 

Resultate:

Eb – Sarmenstorf 1:17

Seon – D 1:8

Rupperswil – Ea 3:12

C – Schöftland 4:5

Seon – FCB 2 3:0

Frauen – Niederwil versch.

B – Rupperswil 1:0