HNK Adria Aarau - FCB 1 | 0:0

Böju nur mit einem Punkt. Andererseits war es die erste Partie ohne Gegentreffer. Torhüter Lukas Kalt, einmal mehr ohne Fehl und Tadel, hielt seinen Kasten sauber.

bfa. Bereits die ersten Minuten zeigten, dass sich die Teams nur bedingt auf Augenhöhe begegneten. Adria hat gewichtige Abgänge zu beklagen und musste mit mehreren Junioren antreten. Böju erarbeitete sich eine Unzahl an Torchancen. Leider wurden sie vor allem in der ersten halben Stunde zu wenig konsequent herausgespielt und abgeschlossen. Die Strategie, den Gegner von Beginn weg klein zu halten, ihm seine Unsicherheiten zu lassen, ging somit schleichend von dannen. Und die Gefahr des Kippens zu einer Partie des Müssens und des Kampfes auf Biegen und Brechen wurde, zunächst unbemerkbar, immer grösser.

Man hat eigentlich nicht neunzig Minuten Zeit, um Tore zu schiessen und das Spiel zu entscheiden. Man hat nur solange Zeit dafür, wie man es sich selber auch tatsächlich zutraut, wie man das Zweifeln unterdrücken, von sich überzeugt bleiben und den Torschuss ganz und gar ohne weiche Knie anbringen kann. Diese innere Stimme, die sich irgendwann in der zweiten Halbzeit bei jedem Spieler meldet und ohne Unterlass zu fragen beginnt: Warum führen wir immer noch nicht? Sollten wir nicht jetzt? Müssten wir nicht wirklich langsam?

Aber dies ist nur die Hälfte der Geschichte. Denn das kleine Männchen im Hinterkopf des Gegners, das ihm bei Anpfiff der Partie eigentlich keine reelle Chancen ausrechnete, ändert seine Meinung dann auf wundersame Weise doch noch. Denn warum sollte man den zweiten Durchgang nicht auch überstehen, wenn man bereits den ersten schadlos über die Runden bringen konnte? Und so beginnt für den klaren Favoriten die Schlussphase in solchen Spielen innerlich viel früher als erst in den letzten zehn Minuten; und die Zeit beginnt einem gefühlt bereits nach einer Stunde davonzulaufen. Adria hat sich diesen hart erarbeiteten Punkt deshalb auch redlich verdient.

FCB 2 holte in Veltheim den nächsten Sieg. Beim diskussionslosen 4:0 waren Oliver Scussel und Manuel Schneeberger jeweils per Doppelpack für die Treffer besorgt. Einen grossen Wehrmutstropfen gab es dennoch zu beklagen. Captain Philipp Amrein musste das Spielfeld mit einer gebrochenen Nase frühzeitig verlassen und wird die kommenden Wochen mit Sicherheit nicht zur Verfügung stehen. Kein Spieler ist unersetzbar; trotzdem wird sich diese temporäre Lücke im Team bemerkbar machen. Ausser jeder Einzelne ist gewillt, mit noch etwas mehr Leidenschaft ans Werk zu gehen als bereits.

 

Beinwil am See – HNK Adria Aarau 0:0

Winkel, Rohr. - Zuschauer: 70. - SR: Fejzulai. – Tore: Keine.

FC Beinwil am See: Kalt; Holliger, Eichenberger, Merz F., Lauber (46. Pitzalis); Zukaj Ardi, Samadraxha (46. Kanik), Fessler; Merz B., Baumann (80. Samadraxha), Jasari (73. Zukaj Arl.).

Ersatz: Jukic, Blättler (beide angeschlagen).

Nicht im Aufgebot: Keranovic, Puselja, Schwab, Vögeli, Schmid.

 

Resultate:

Veltheim – FCB 2 | 0:4

Brugg – FCB Frauen 4:2