FCB 1 - FC Entfelden 1 1:3 (1:2)

Alles gegeben, nichts gekriegt. Wie erwartet setzten die Seetaler alles daran, um nochmals punkten zu können. Es hat nicht sollen sein, Entfelden hatte das glücklichere Händchen. Trotzdem wird Böju ohne negative Emotionen in die Winterpause gehen können.

Matchballspender: Roberto Di Mercurio Bauplanung GmbH, Menziken.

bfa. Es entwickelte sich von Beginn weg eine attraktive Partie. Mit offensiven Vorteilen für die Gastgeber vom See, welche auch dann nicht gewillt waren, den Fuss vom Gaspedal zu nehmen, als Entfelden in der 12. Minute völlig entgegen dem Spielverlauf die Führung erzielen konnte. Die Tücke des Böjuer Spielfeldes (beidseitig Torabschlüsse innert weniger Sekunden) wirkte sich für einmal zum Nachteil der Einheimischen aus. Doch der pitbullartige Ylli Vataj schien damit ganz persönlich nicht einverstanden zu sein. Nach einem Prellball schob sich dieser voller Überzeugung an seinem Gegenspieler vorbei und liess dem Torhüter keine Chance. Böju übernahm von Neuem das Zepter und dominierte die Zweikämpfe. Doch der nächste Rückschlag sollte in der 39. Minute folgen. Ein Sonntagsschuss des FCE aus über 30 Metern bremste die Seetaler erneut aus. Mit diesem 1:2 ging es in die Pause. Zum Start des zweiten Durchgangs flachte die Spielkultur auf der tiefen Unterlage etwas ab. Nichtsdestotrotz kämpften die Böjuer für den Sieg weiter um jeden Ball. Zumindest eine Punkteteilung wäre mehr als nur verdient gewesen. Doch obwohl sich die Souto-Elf mit der Zeit beste Möglichkeiten erarbeitete, blieb es definitiv der Tag des Gästeteams. Denn selbst zweihundertprozentige Beinwiler Torgelegenheiten fielen einer seltsamen Mischung aus Pech und Unvermögen zum Opfer. Im Gegensatz dazu gelang Entfelden in der 89. Minute das siegsichernde 1:3; im Vergleich zu Böju wiederum ohne sich gegen den Willen der Fussballgötter durchsetzen zu müssen. Damit war der aufopfernde Fight des FCB natürlich vorbei. Trotz diesem Vorrundenabschluss der Marke unglückliche Niederlage hat sich der FC Böju in den letzten Wochen etwas gefangen und konnte das Feld erhobenen Hauptes in die Winterpause verlassen. Aber der (vor allem für die Zuschauer auch spannende) Kampf am Strich geht offensichtlich in die nächste Runde. Dies am Samstag, dem 21. März 2015 um 18 Uhr mit dem Heimspiel gegen Muhen, einem direkten Konkurrenten, mit welchem Böju nach der unglaublichen Auswärtsniederlage noch eine Rechnung offen hat. Doch fürs dazwischenliegende Jahresdrittel verabschiedet sich der FC Böju erstmal in einige Feier- sowie Skitage, viele zu leistende Trainingseinheiten und noch mehr Erdnüssli-Mandarinen-Schlachten.

 

Beinwil am See – Entfelden 1:3 (1:2)
Strandbad. – 50 Zuschauer. – SR Hasnas. – Tore: 12. Entfelden 0:1. 24. Vataj 1:1. 39. Entfelden 1:2. 89. Entfelden 1:3.
Beinwil am See: Lovrenovic; Eisenegger (45. Steiner), Merz M., Lüpold, Bolliger; Dubach, Puselja, Müller, Merz J.; Vataj (62. Merz F.), Sulejmani (74. Abderashid).

Beinwil am See ohne Merz B., Favata, Kunz, Balazi, Frey, Shalaj, Hungerbühler (verletzt); Vaglietti (abwesend).

Matchballspende: Roberto Di Mercurio Bauplanung GmbH, Menziken.

 

 

Resultate:

Eb – Mladost Aarau 8:5

Seengen – C 4:4

Turgi – Ea 3:10

FCB 1 – Entfelden 1:3

Masis Aarau – FCB 2 4:0

Suhr – D 10:2