FCB 1 - HNK Adria Aarau 1 | 2:0 (1:0)

Im Sonntagsspiel gegen Adria Aarau mussten die Zuschauer zu lange um die drei Punkte bangen. Einmal mehr wurde der Sack zu spät zugemacht, was vor allem für Junior Tim Fessler schmerzhafte Folgen nach sich ziehen sollte. Die Truppe von Andi Hediger und Juan Carlos Souto gewann schliesslich verdient mit 2:0.

Der Heimklub hatte gegen den Tabellenletzten einen Einstand nach Mass. Bereits in der dritten Minute sorgte Bruno Merz vor dem gegnerischen Tor für Unruhe. Manuel Dietiker nutzte diese Konfusion aus und setzte mit einem präzisen Flachschuss zum Führungstreffer an. Danach kontrollierte weiterhin Böju das Geschehen. Mehrere absolute Topchancen blieben durch die Seetaler Offensive, vor allem durch Dietiker, ungenutzt; was sich als fatales Versäumnis herausstellen sollte. Der Gegner, welcher zu Beginn nicht wirklich präsent war, wurde dadurch Schritt für Schritt und unnötigerweise aufgebaut. Adria versuchte vor allem über (zu) aggressives Zweikampfverhalten in die Partie zu finden. Der Schiedsrichter unterband dieses irreguläre Verhalten nur ungenügend. Selbst nachdem Tim Fessler mit einer Verletzung des Sprunggelenks das Feld verlassen musste, liess er den Gästen ihre Spielweise zu grosszügig durchgehen und verpasste es, den jeweils Ballführenden zu schützen. Mit dem Resultat, dass ihm bereits gegen Ende der ersten Hälfte die Spielführung zu entgleiten drohte. Denn irgendwann wurde es auch den Beinwilern zu bunt und man zahlte logischerweise mit gleicher Münze zurück.

 

Keine Besserung in Hälfte zwei

Nach dem Tee dauerte es nur wenige Minuten und die allgemeine Hektik und Aggressivität hielten erneut Einzug ins Spiel. Der Arbitrierende verpasste unverständlicherweise demnach auch die Möglichkeit, beiden Teams während der Pause klar zu machen, dass er bis zum Ende des Spiels mit solchem Einsteigen anders zu verfahren gedenke. Die Folgen davon hatte er grösstenteils selber mitzutragen, denn die zerhackte Partie blieb bis zum bitteren Schluss ein einziger Belastungstest für seine Schiripfeife. Spielerisch gesehen mussten die Gastgeber den Aarauern im zweiten Durchgang mehr Abschlussgefahr zugestehen als ihnen lieb war. Teilweise bedurfte es nicht nur Glück, sondern auch gegnerisches Unvermögen, um den Kasten hinter Goalie Lovrenovic reinzuhalten. Im Gegenzug dauerte es vorne 84 Minuten, bevor Dietiker per Kopfball das vorentscheidende 2:0 erzielen konnte. Adria Aarau überhitzte danach endgültig, sah sich vor allem ungerecht behandelt und war sich offensichtlich keiner Mitschuld bewusst. Auf diese Weise wird es für den Aufsteiger diese Saison schwierig werden, in dieser 3. Liga-Gruppe Akzeptanz generieren zu können.

 

FCB 2 mit hohem Derbysieg

Die B-Junioren gewannen gegen Küttigen mit einem Stängeli zu 1, marschieren weiter vorwärts, halten ihren Rhythmus bei und bleiben somit ungeschlagen. Die 2. Mannschaft glänzte in Meisterschwanden mit ihrem ersten Vollerfolg. Dank überlegener Spielweise und Toren von Kevin Zogg, Michael Schätti, Basil Ulmann (je 2 Treffer) und Arbresh Hasametaj konnten sie den ersten Dreier auf ihr Konto buchen.

 

Beinwil am See – Adria Aarau 2:0 (1:0)
Strandbad. – 100 Zuschauer. – SR Fejzulai Zekerija (ungenügend-genügend). – Tore: 03. Dietiker 1:0. 84. Dietiker 2:0.

Beinwil am See: Lovrenovic; Rotella (75. Wiederkehr), Schwab, Puselja, Lutz; Zukaj (75. Lauber), Fessler T. (27. Culjak), Nivokazi (75. Holliger); Dietiker, Merz B..

Beinwil am See ohne Eichenberger, Wüst, Merz F. (verletzt); Samadraxha, Rohr (abwesend).

 

Resultate:

Bremgarten – Damen 1:1

Meisterschwanden – FCB 2 2:7

B – Küttigen 10:1

 

Vorschau:

E – Rupperswil, Montag, 18.30

Senioren – Rohr, Montag, 20.15

Damen – Fislisbach, Dienstag, 20.15 (Cup)

B – Bünz-Maiengrün, Mittwoch, 19.30 (Cup)

FCB 1 – Mutschellen, Mittwoch, 20.15 (Cup)